PUE-Wert ins Monitoring integriert

27 Prozent der Kosten in einem Rechenzentrum sind Energiekosten, so Niels Boeing, Cisco Geschäftsführer, in einem Interview in Heise Online. Kein Wunder, dass der Frage nach der Energieeffizienz eine immer größere Bedeutung zukommt. Die Messung der Energieeffizienz für ein Rechenzentrum wird durch die Methode des Industriekonsortiums Green Grind, welches sich in der Praxis durchgesetzt hat, ermittelt. Als Kennzahl wird Power Usage Effectiveness (PUE) eingesetzt. Dieser Wert setzt die insgesamt im Rechenzentrum verbrauchte Energie ins Verhältnis mit der Energieaufnahme der Rechner. Je näher der Wert an der 1 liegt, desto besser.

Weil viele Unternehmen heute das Konzept der „Green IT” in ihren Rechenzentren realisieren wollen und dazu vermehrt umweltfreundliche und ressourcenschonende Hardware einsetzen, ist die kontinuierliche Überwachung und Darstellung der Energieeffizienz ein hilfreicher Ansatz, denn so gelingt es besser, Schwachstellen zu erkennen und Einsparpotenziale zu identifizieren.

Um das IT-Management bei der Überwachung der Energieeffizienz zu unterstützen wird Conect ab sofort bei allen Projekten die Darstellung des PUE-Wertes serienmäßig in das PS-E Datacenter Infrastructure Monitoring (DCIM) integrieren. Über Messpunkte in der PS Energieversorgung werden die Werte erfasst und sind damit jederzeit darstellbar. Und zwar nicht nur theoretisch sondern praktisch während des laufenden Betriebes.